photo-1519892300165-cb5542fb47c7.jpg

TROMMELWELTEN

Unsere Trommelwelten bestehen nicht nur aus dem allseits beliebten und bekannten Schlagzeug (DrumSet), sondern aus einer schier endlosen Palette an Instrumenten aus dem Popularbereich, dem Orchester, den Stabspielen und der Folklore (volkstümliche Instrumente).

Drumset

Orchesterschlagwerk

Stabspiele

Folklore-Instrumente

Image by Sandy Kawadkar

Was gehört alles zum Schlagzeug und unseren Trommelwelten?

Das Schlagzeug (engl. DrumSet) ist wohl das Instrument, das eigentlich jeder kennt und auch meint, wenn er vom Schlagzeug spricht. Es ist eines der beliebtesten Instrumente und vereint Rhythmus, Koordination, Puls, einen satten Sound und eine ordentliche Menge Spielspaß. Aufgrund der vielen verschiedenen Instrumente die ein DrumSet in sich vereint (Kleine Trommel, KickDrum, Toms, Hi-Hat und Becken) sind Unmengen an Styles, Genres und Patterns umsetzbar, erfordern hierfür aber natürlich einiges an Übung, Rhythmusgefühl und Unabhängigkeit von Händen und Füßen.

Zum Orchesterschlagwerk zählen natürlich die Kesselpauken, die vor allem ab dem 19. Jahrhundert sehr oft in Orchesterwerken eingesetzt werden, aber auch solistisch gespielt werden können. Neben der Kleinen Trommel gehören in diesen Bereich z.B. auch die Große Trommel, Marschbecken, Tamburin, Triangel und viele weitere Percussioninstrumente.

Die Stabspiele (engl. 'Mallets') umfasst die Gruppe der Instrumente, die über gestimmte Klangplatten verfügen, mit bis zu vier Schlägeln gespielt werden und meist aufgebaut sind wie eine übergroße Tastatur eines Klaviers. Die bekanntesten Vertreter hier sind das Glockenspiel und das Xylophon, viel mehr Möglichkeiten bieten sich aber auf den "großen Brüdern" dieser Instrumente, dem Vibraphon (Metallophon) und dem Marimbaphon.

Der Bereich der Folklore-Instrumente verfügt über eine riesige Anzahl an Instrumenten, die überall auf der Welt in verschiedensten Kulturen und bei volkstümlicher Musik eingesetzt werden. Hierzu zählen inzwischen relativ populäre Instrumente wie die Cajon (Peru) oder die Djembe (Westafrika), aber natürlich auch lateinamerikansche Percussion wie Congas, Bongos, Maracas, Cabasa und Timbales, mittelamerikanische Instrumente wie Steel-Drums, arabische Instrumente wie die Rahmentrommel, die Darbuka oder auch TalkingDrums, indische Trommeln wie die Tabla oder auch die japanische Odaiko, sowie Gongs, Klangschalen, Klanghölzer und und und. Ihr seht, dieser Bereich ist schier endlos, und auf der Welt zählen mehrere hundert Instrumente dazu. Obwohl wir an unserer Musikschule sehr viele Folklore-Instrumente in den Regalen und Unterrichtsräumen haben, sind wir natürlich weit davon entfernt über alle Instrumente zu verfügen.

Was kann man bei uns lernen?

An unserer Musik- und Jugendkunstschule wird Schlagzeug in dieser ganzen Breite des Fachs unterrichtet. Schwerpunkte können dabei von Schüler zu Schüler individuell gesetzt werden, wobei sich viele Schüler:innen natürlich gerne erstmal auf das Drumset konzentrieren (Drummer:in), welches wir gleich von Anfang an in Verbindung mit der kleinen Trommel unterrichten, die für das Erlernen der Stockhaltung, der Basistechnik, des Notenlernen und der Geläufigkeit zuständig ist. Natürlich streben wir an, dass die Schüler:innen möglichst viele Schlaginstrumente ausprobieren, um sich ein umfassendes Bild von der gesamten Breite des Schlagzeuginstrumentariums zu machen, und sich im besten Falle für eine Ausbildung in allen Bereichen zu entscheiden (Multipercussionist:in).

Das große Angebot an Orchestern, Ensembles und Bands an der Musikschule, sowie unsere enge Zusammenarbeit mit der Stadtkapelle Nürtingen ermöglichen bereits in jungen Jahren ein gemeinsames Musizieren mit anderen Kindern und Jugendlichen auf dem eigenen Instrument, sowie natürlich auch auf allen weiteren Leistungsstufen.

In  welchem Alter  ist  ein Beginn sinnvoll?

Am Schlagzeug hängt viel von der körperlichen Konstitution des Kindes ab. Kleinere Kinder werden z. B. am Drumset Schwierigkeiten haben, mit Armen und Beinen alle Trommeln, Becken und Pedale zu erreichen - selbst an unseren eigens für kleine Einsteiger eingerichteten Drumsets mit niedrigerer Spielhöhe ist eine gewisse Mindestgröße erforderlich. Beginnen kann man in jedem Fall mit dem 1. oder 2. Schuljahr, aber auch ein späterer Einstieg ist ohne Probleme und jederzeit möglich. Für jüngere Kinder empfiehlt sich zunächst der Besuch unserer KLANG-Kids oder unseres Rhythmusbus. Die musikalischen Vorerfahrungen in der Gruppe, unter anderem mit einfachen Schlaginstrumenten, erleichtern den Einstieg in den Schlagzeugunterricht erfahrungsgemäß deutlich.  

 

Welche Voraussetzungen sind  hilfreich?

Das Rhythmusgefühl sollte besonders gut ausgeprägt sein. Beim gemeinsamen Musizieren hat ein Schlagzeuger die Aufgabe, die Band oder das Orchester zusammenzuhalten. Dazu muss er die Fähigkeit besitzen, einen konstanten Puls nachzuempfinden, sowie diesen ohne Temposchwankungen wiederzugeben. Auch eine gewisse Geschicklichkeit und Gelenkigkeit sind gefordert. Speziell am Drumset wird den Schülern eine gute Koordination beider Arme und Beine bzw. Hände und Füße abverlangt. Die genannten Fähigkeiten und Fertigkeiten sind allerdings keine absoluten Voraussetzungen, sondern vielmehr Bestandteil und Ziele des Schlagzeugunterrichts. In jedem Fall empfiehlt sich für einen ersten Eindruck ein kurzes ungezwungenes  Reinschnuppern bei  einem unserer Schlagzeuglehrer, oder ein Besuch an unserem Tag der offenen Tür.

 

Wie  viel Zeit  benötigt  man  zum Üben?

Damit das Schlagzeugspielen langfristig Spaß macht und die Schüler:in nicht über kurz oder lang die Begeisterung daran verlieren, ist regelmäßiges Üben - wie bei eigentlich allen Instrumenten - unerlässlich. Dabei sollten für Anfänger ca. 10 Minuten, später mindestens 15-30 Minuten an mehreren Tagen in der Woche zur Verfügung stehen und auch genutzt werden. Wichtig ist vor allem bei jüngeren Schülern zu Beginn die motivierende Unterstützung der Eltern.

Instrumentenkauf &  Kosten

Grundsätzlich sollte man sich im Voraus bereits Gedanken machen, ob es für das Kind früher oder später möglich sein wird, auch zu Hause insbesondere DrumSet zu üben. Dabei sind vor allem die teilweise hohe Lautstärke und der Platzbedarf zu bedenken. Das Unterbringen einer kleinen Trommel für den Anfangsunterricht stellt in der Regel noch kein Problem dar, da diese kaum Platz benötigt und mit Hilfe eines ÜbePads aus Gummi auch in ihrer Lautstärke deutlich eingegrenzt werden kann. Bezüglich der Anschaffung eines Drumsets ist in jedem Fall eine vorausgehende Beratung mit einem unserer Schlagzeuglehrer zu empfehlen. Hier gibt es sowohl Akustik-Einsteiger-Sets für das Einfamilienhaus, sowie heutzutage sehr akzeptable E-Drum-Lösungen für die Mietwohnung, welche die Übe-Lautstärke und den Platzbedarf deutlich reduzieren. Instrumente aus anderen Bereichen, wie z.B. Pauken oder Stabspiele, können in Absprache mit unseren Lehrkräften im Haus der Künste geübt werden und müssen nicht extra angeschafft werden.

 

Bei Unterrichtsbeginn benötigen die Schüler lediglich ein eigenes Paar Trommelstöcke (Sticks) für ca. 10,- bis 15,- €. Ebenfalls zum Einstieg sollte ergänzend der Kauf einer kleinen Trommel, eines Hockers und eines Notenständers angestrebt werden (ca. 100,- bis 300,- €). Hinzu kommt ein gewisser Aufwand an Noten, ggf. der Kauf eines  Metronoms (ca. 25,- €, alternativ gibt es auch kostenlose SmartphoneApps) und eines Übe-Pads (ca. 15,- €). Die Anschaffung eines eigenen Drumsets ist nicht sofort notwendig, da es bei uns im Haus der Künste auch hochwertige Übeinstrumente gibt, nach einer gewissen Zeit aber nötig, um sichtbare Fortschritte erzielen zu können (ca.  600,- bis 1500,-  €).